Mayelis Guyat

Die kleine “Guantanamera” Mayelis sitzt vor dem Radio und singt alle Lieder mit. Sie träumt davon, selbst auf der Bühne zu stehen,. Ihre Mutter besteht jedoch auf einen Studienabschluss im Fach Englisch.

1995 verwirklicht Mayelis ihren Traum. Sie tourt mit einer Band durch Kuba und wirkt an der Seite der renommierten Salseros Cubanos beim sogenannten längsten Son der Welt (Guinness) mit.

2000 wird sie die Frontsängerin des bekannten Cotó y su Eco del Caribe. Später feiert Mayelis als Sängerin beim Musical Paradise Road große Erfolge in ganz Europa. Die heutige Wahlberlinerin tritt in die Fußstapfen ihrer Vorbilder Celia Cruz, Isaac Delgado, Gilberto Santa Rosa, und wie sie, steckt Mayelis das Publikum mit dieser Mischung aus Lebenslust und Freude an. Das Englisch-Diplom hängt nun daheim in Guantánamo an der Wand.